Der Ausschuss für Vereins- und Kreisentwicklung (in Folge AVK) bietet zahlreiche Ansatzpunkte für eine breit gefächerte Bildungsarbeit und hat zum Ziel, die ehrenamtlichen Mitarbeiter für ihre Aufgaben im Verein fit zu machen.

Der AKV ist somit eine Servicestelle für die zahlreichen Mitarbeiter in den Vereinen, die eine zeitgemäße, attraktive und zielgruppenspezifische Qualifizierung für Trainer, Übungsleiter, Schiedsrichter, Vereinsfunktionäre sowie Fußball-Unterrichtende an den Schulen.

Ein akribischer und gewissenhafter Arbeiter und absoluter Fachmann in allen steuerlichen und buchhalterischen Bereichen, und das vor allem ehrenamtlich. So wird ein Mann beschrieben, der sich seit mehr als 25 Jahren für seinen Verein, den SV Westfalia Rhynern, engagiert. Grund genug für Simon Schulze-Buxloh, stellvertretender Abteilungsleiter Fußball, Mitte Oktober eine Online-Bewerbung an den Deutschen Fußballbund (DFB) zu schicken und seinen Vereinskollegen Hubert Wiehagen für den DFB-Ehrenamtspreis vorzuschlagen. Seit 1997 verleiht der DFB im Rahmen der Aktion Ehrenamt und in Zusammenarbeit mit seinen Landesverbänden jährlich diesen Preis. Vereine melden hier über ihre Kreise engagierte Vereinsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter.

Der Vorschlag landete letztendlich beim Ehrenamtsbeauftragten des FLVW-Kreises Unna/Hamm, Ulrich Rolfing, und überzeugte, sodass mit Hubert Wiehagen die richtige Wahl aus zahlreichen Bewerbungen getroffen wurde.

Der 71-Jährige trat 1970 dem SV Westfalia bei und übernahm seit 1993 zahlreiche Ämter und Positionen im geschäftsführenden Vorstand. Auch heute noch verantwortet er die Vereins- und Abteilungsetats und ist erster Ansprechpartner in allen finanzrechtlichen Fragen. Alle Abteilungen profitieren von der beeindruckenden Genauigkeit seiner Arbeit, nicht nur im Tagesgeschäft, sondern auch bei Großprojekten wie aktuell dem Neubau des Vereinsheims mit neuem Rasenplatz. In einer kleinen Runde mit weiteren Vorstandsmitgliedern gratulierte der Ehrenamtsbeauftragte in Begleitung des Kreisvorsitzenden Michael Allery und überreichte ein Präsent.

„Wir hätten Herrn Wiehagen gerne in einem würdigen Rahmen überrascht und für seine hervorragende Leistung geehrt, und zwar bei unserem Ehrenamtsfest am 6. Dezember. Aber das aktuelle Pandemiegeschehen lässt eine solche Veranstaltung mit ca. 70 Personen in einem Innenraum nicht zu und wäre unverantwortlich in diesen Zeiten,“ bedauert Ulrich Rolfing die Absage des Festes. Prominente Laudatoren hatten bereits ihre Zusage gegeben. Die Ehrung wäre vom Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Marc Herter, und Verbandspräsidenten Gundolf Walaschewski durchgeführt worden. Eine besondere Würdigung wartet noch auf den Rhyneraner. Die Preisträger aller westfälischen Kreise werden im nächsten Jahr zu einem „Dankeschön-Wochenende“ nach Berlin mit attraktivem Programm eingeladen. Bleibt zu hoffen, dass das Coronavirus dies auch zulässt. ur 

 

Einen unerwarteten Besucher konnten die Junioren des Kamener Sportclubs am letzten Freitagabend beim Training begrüßen. Ulrich Rolfing, Ehrenamtsbeauftragter des FLVW-Kreises Unna/Hamm, war aus besonderem Anlass zu Gast auf der Sportanlage am Schulzentrum. Unerwartet war der Besuch für den Vereinsvorsitzenden Benjamin Wagner allerdings nicht, hatte er doch mit Rolfing diesen Termin vereinbart, um einen seiner Übungsleiter zu überraschen und zu ehren. Mitte Oktober hatte der KSC-Chef eine Online-Bewerbung an den Deutschen Fußballbund (DFB) geschickt und seinen Mini-Kicker-Trainer Jan Isert für den Ehrenamtspreis „Fußballheld“ vorgeschlagen. Sie sind die Zukunft des Fußballs und damit die Zukunft der Vereine: Junge, engagierte Talente, die sich in ihren Vereinen einsetzen, Verantwortung und Aufgaben übernehmen. Mit diesem Preis soll ihnen für das umfangreiche freiwillige Engagement gedankt werden.

Der DFB zeichnet Jugendtrainer/innen und Jugendleiter/innen aus, die in den vergangenen Jahren in und für ihren Klub besonderes geleistet haben. Die Altersspanne der Bewerber liegt zwischen 18 und 30 Jahren. Dabei wird in jedem Kreis ein „Sieger“ ausgewählt, der dann ein „Dankeschön“ erhält.

„Ein ganz besonderes Mitglied mit viel Herz für den Juniorenfußball und für das Vereinsleben“, so ein Kernsatz in der Begründung, die den Kreis letztendlich davon überzeugte, mit Jan Isert die richtige Auswahl aus zahlreichen Vorschlägen getroffen zu haben. Der 28-Jährige ist seit 20 Jahren im Verein, lief von klein auf dem runden Leder in der KSC-Jugend nach und begann früh selbst als Trainer Verantwortung zu übernehmen, und das mittlerweile seit 10 Jahren. Aktuell kümmert er sich um fast 50 Minikicker, die es zu bändigen und für den Fußball zu begeistern gilt. Des Weiteren engagiert er sich im Vorstand und ist parallel noch im Förderverein aktiv. Wie das Wetter oder die Umstände auch sind, der neue Fußballheld ist für seinen Sportclub da, immer dann, wenn Hilfe gebraucht wird. Mit seiner Art und Freude für den Sport motiviert er nicht nur seine G-Junioren, sondern auch viele andere Mitglieder. „So ein verantwortungsvolles Verhalten in der heutigen Zeit ist nicht alltäglich zu finden,“ freut sich Benjamin Wagner, dass seine Bewerbung letztendlich erfolgreich war. In einer kleinen Runde mit weiteren Vorstandsmitgliedern gratulierte der Ehrenamtsbeauftragte und überreichte ein Präsent des Kreises.

„Wir hätten Herrn Isert gerne in einem würdigen Rahmen überrascht und geehrt, und zwar bei unserem Ehrenamtsfest am 6. Dezember. Aber das aktuelle Pandemiegeschehen lässt eine solche Veranstaltung mit ca. 70 Personen in einem Innenraum nicht zu und wäre unverantwortlich in diesen Zeiten,“ bedauert Ulrich Rolfing die Absage des Festes. Prominente Laudatoren hatten bereits ihre Zusage gegeben. Die Ehrung wäre vom Verbandspräsidenten Gundolf Walaschewski sowie Bernard Dietz, Fußballegende und Europameister von 1980, durchgeführt worden. Ein besonderer Preis wartet noch auf den Kamener. Die Fußballhelden aller Kreise deutschlandweit werden im nächsten Jahr zu einer einwöchigen Bildungsreise nach Spanien eingeladen. Bleibt zu hoffen, dass das Coronavirus dies auch zulässt. ur

 

Die Pandemie stellt seit vielen Monaten alle Menschen vor großen Herausforderungen. Auch in den Vereinen des FLVW waren und sind deshalb kreative Lösungen und viel Engagement gefragt, um die eigenen Mitglieder in Bewegung zu halten, darüber hinaus auch gesellschaftlich zu unterstützen oder ihnen einfach eine kleine Freude zu bereiten. Mit dem Sonderpreis "Ehrenamt in der Corona-Pandemie" will der FLVW seinen Mitgliedern zeigen, dass dieser Einsatz gesehen und vor allem wertgeschätzt wird.

Der FLVW-Kreis Unna/Hamm zeichnete die Aktion von Ramona Schnatmann, Fußballspielerin des BSV Heeren 09/24, mit diesem Sonderpreis aus.

Ursprünglich sollte am Montag, 6. Dezember 2021 in Herringen ein entsprechendes Ehrenamtsfest über die Bühne gehen, das allerdings aufgrund der steigenden Corona-Zahlen abgesagt wurde.

So erschien der Ehrenamtsbeauftragte des Fußballkreises Unna-Hamm, Ulrich Rolfing, am Mittwochabend im Vereinsheim des BSV Heeren 09/24 und übergab Ramona Schnatmann einen Preis. Dieser Ehrung wohnten auch die Geschäftsführerin des BSV, Frau Beatrix Weber-Prause und der Vorsitzende Ulrich Eckei bei.

Liebe Sportkameradinnen und Sportkameraden,

die „DFB-Aktion Ehrenamt“ ist eine Initiative des DFB und seiner Landesverbände zur Förderung des Ehrenamts in den Fußballvereinen. Die seit 1997 bestehende Aktion ist die am längsten durchgehend bestehende Aktion des DFB. Zur Unterstützung der Maßnahmen und Projekte sind in allen Landesverbänden und Fußballkreisen entsprechende Ehrenamtsbeauftragte tätig. Für unseren Fußballkreis habe ich dieses Amt übernommen. Mit diesem Schreiben möchte ich auf die „Aktion Ehrenamt“ des DFB sowie deren Ehrenamtsförderpreise aufmerksam machen und gleichzeitig die Chance nutzen, um meine Aufgaben kurz vorzustellen.

Die Ziele der „DFB-Aktion Ehrenamt“ sind in aller Kürze:

  • Bereitstellung konkreter und alltagstauglicher Instrumente/Hilfen
  • Information, Beratung und Qualifizierung aller ehrenamtlich und freiwillig Engagierten
  • Stärkung der „Schlüsselfunktionsträger*innen“ (Vorsitzende, Abteilungsleiter*innen, Jugendleiter*innen, Schatzmeister*innen, Trainer*innen) in den Vereinen
  • Etablierung der DFB-Anerkennungskultur
  • Imageverbesserung für das Ehrenamt

Im Jahr 2021 wird zum 24. Mal der „DFB-Ehrenamtspreis“ vergeben. Hierbei wird bundesweit ein*e ehrenamtliche*r Vereinsmitarbeiter*in aus jedem Fußballkreis für herausragende ehrenamtliche Leistungen ausgezeichnet. Zudem wird auch in diesem Jahr wieder mit den „Fußballhelden“ ein Förderpreis speziell für junge Ehrenamtliche unter 30 Jahren ausgeschrieben. Der DFB und Kooperationspartner KOMM MIT zeichnen hierbei speziell talentierte Ehrenamtliche aus, die sich in ihren Vereinen als Kinder- und Jugendtrainer*innen sowie Jugendleiter*innen für die Jugendabteilungen verdient gemacht haben. Aufgrund der besonders herausfordernden Situation in den Amateurvereinen durch die Corona-Pandemie soll der Auswahlschwerpunkt auf Personen gelegt werden, die sich gerade während dieser Phase besonders verdient gemacht haben. Dies ist jedoch als Leitlinie und nicht als verpflichtende Vorgabe zu verstehen.

Meine Aufgabe ist es, dem Kreisvorstand Vorschläge aus den Vereinen unseres Kreises für die beiden Förderpreise zu machen. Ich möchte Euch bitten, mich hierbei zu unterstützen und geeignete Personen aus Euren Vereinen vorzuschlagen. Detaillierte Informationen zu den Wettbewerben findet Ihr anbei oder auch unter www.dfb.de/ehrenamt.

Wenn Dein Verein eine*n ehrenamtliche*n Mitarbeiter*in für eine der Auszeichnungen vorschlagen möchte, kann dies direkt über die Online-Bewerbungsmöglichkeit erfolgen.

https://www.dfb.de/ehrenamt/anerkennung/bewerbungsunterlagen/

Darüber hinaus bin ich gerne Euer Ansprechpartner für alle Fragen, rund um das Thema „Ehrenamt“. Ich hoffe, dass unsere Aktion weiterhin viel Erfolg hat und bitte um Eure Unterstützung.

Mit sportlichen Grüßen

Ramona Schnatmann (BSV Heeren) gewinnt Engagementpreis

 

Die Pandemie stellt seit vielen Monaten alle Menschen vor große Herausforderungen. Auch in den Vereinen des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) waren und sind deshalb kreative Lösungen und viel Engagement gefragt, um die eigenen Mitglieder in Bewegung zu halten, darüber hinaus auch gesellschaftlich zu unterstützen oder ihnen einfach eine kleine Freude zu bereiten. Mit dem Sonderpreis „Ehrenamt in der Corona-Pandemie“ will der FLVW seinen Mitgliedern zeigen, dass dieser Einsatz gesehen und vor allem auch wertgeschätzt wird.

Das Jahr 2020 war anders als die Jahre zuvor. Das merken auch die Fußball- und Leichtathletikvereine. In diesen schwierigen Zeiten zeigen sich aber auch immer wieder versteckte Talente, engagierte Menschen und großartige Ideen, die Hoffnung geben.

Genau diese Menschen, Ideen und „Corona-Hoffnungsträger“  waren gesucht und wurden gefunden:

Der FLVW-Kreis Unna/Hamm zeichnete die Aktion von Ramona Schnatmann, Fußballspielerin des BSV Heeren, mit dem Sonderpreis „Ehrenamt in der Corona-Pandemie“ aus.

Gemeinsam mit ihren Mannschaftskolleginnen Alina Biermann und Sabrina Timmermann hat sich die Spielführerin der BSV-Frauen im vergangenen November etwas besonderes einfallen lassen, um etwas Licht in diese trübe Zeit zu bringen. Die drei Heerenerinnen gestalteten 50 Adventskalender mit besonderen Motiven und verteilten diese in einer Nacht- und Nebelaktion, die insgesamt sieben Stunden dauerte, an Mitspielerinnen, Trainer, Vorstandsmitglieder, Sponsoren und Fans. „Eine tolle Sache,“ freute sich Vereinsvorsitzender Ulrich Eckei über die Idee von Ramona Schnatmann, die sich darüber hinaus immer wieder ins Vereinsleben einbringt, und schickte die Bewerbung für den Engagementpreis gleich ab.

„Der Einsatz vieler Mitglieder in unseren zahlreichen Vereinen auch ohne aktiven Spielbetrieb ist gar nicht groß genug zu würdigen. Herzlichen Dank an alle ehrenamtlich Tätigen, die über die normale Vereinsarbeit hinaus in traurigen Zeiten für Freude sorgen,“ begrüßt Ulrich Rolfing, Ehrenamtsbeauftragter des Kreises, das freiwillige Engagement.  

Allen gemeldeten westfälischen Corona-Heldinnen und -Helden winkt als Lohn eine Ehrungsveranstaltung mit Präsentübergabe im SportCentrum Kaiserau. In einem würdigen Rahmen will sich der Verband bei den engagierten Ehrenamtlern bedanken. Einen Termin gibt es noch nicht. Er ist abhängig vom weiteren Pandemie-Geschehen. (ur)