WIR SIND WIEDER DA! Und wir waren wieder da, in Landenhausen, versteht sich. Das Betreuerteam der FLVW Sommerferienfreizeit Landenhausen nutze die Möglichkeit, sich in den ersten Juliwochen vor Ort zu treffen und dort den Grundstein für die Ferienfreizeit 2022 zu legen. Nach den zwei Corona bedingten Ausfällen der Fahrt in den letzten Jahren, sei man motiviert gewesen, die Fahrt weiterzuentwickeln und auszubauen. Unterstützt wurde das Team dabei von Bernd Götte, VKJA aus dem Kreis Herne, der ebenfalls für einen längeren Zeitraum vor Ort war, um sich ein umfassenderes Bild von der Ortschaft und der Umgebung zu machen.

 

Einer der Themenschwerpunkte sei gewesen, die Fahrt etwas spannender, attraktiver und abwechslungsreicher zu gestalten, um auch neuen Teilnehmern den berühmten ,,Landenhausen Flair’‘ schnell vermitteln zu können, gemäß dem Motto: „Urlaub, den du so schnell nicht vergisst.“ Dafür fuhr das Team z.B. bis ins nahegelegene Fulda, um sich von der Stadt als Ausflugsziel überzeugen zu lassen und plante vor Ort, wie man den Tag gestalten könne. Des Weiteren sprach man über die Organisation der Spiele und Aktionen. Gerade den angrenzenden Wald wolle man hierfür effizienter nutzen und in Zukunft verstärkt einbinden. Neben weiteren organisatorischen Dingen stand ebenfalls die Medienkommunikation im Vordergrund, bei dem sich das Team überlegte, wie es in der kommenden Zeit präsenter werden und neue Teilnehmer von dieser einzigartigen Sommerferienfreizeit mit Erlebnischarakter überzeugen könne, mitzufahren. Hierfür sammelte man einige Ideen, welche man nun über die gängigen Kanäle in der nächsten Zeit vorstellen werde.

 

Du suchst nach einem neuen Abenteuer und bist zwischen 9 und 13 Jahre alt? Dann fahr mit uns 2022 in das kleine idyllische und malerische Landenhausen und erlebe den Ferienbeginn mal anders, reich gefüllt mit einem großen Action- und Spaßprogramm, bei dem wirklich jeder auf seine Kosten kommt. Block dir bereits jetzt schon mal deine ersten beiden Sommerferienwochen. Für die Ferienfreizeit 2022 können wir schon mal so viel verraten – „Es wird Landenhausen, wie man es noch nie erlebt hat!“ Ihr seid neugierig geworden? Dann schaut gerne regelmäßig auf unseren Social-Media-Kanälen vorbei, sprecht uns auf verschiedensten Veranstaltungen an oder holt euch alle aktuellen Infos von eurem Koordinator außersportliche Jugendarbeit des Kreises, und seid dann 2022 mit dabei, wenn die MS Landenhausen wieder ins Abenteuer startet. Wir freuen uns auf euch! Euer Betreuerteam

 

Ansprechpartner in deinem Kreis:                               

Jens Dolch                                                                  

Tel: 0176-47355007

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!                                 

Koordinator Sportbegleitende Jugendarbeit      Kreis Unna/Hamm          

 

Social Media:

Link Website des Kreises mit Reiter LDH - www.camp-landenhausen.de  

Instagram: ldhs_flvw

Facebook: Sommerferiencamp Landenhausen FLVW

 

Das Votum der Vereine des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) für einen Saisonabbruch war mit über 88 Prozent bereits eindeutig. Dies haben jetzt auch die 29 Vorsitzenden der Kreis-Jugend-Ausschüsse in insgesamt vier Videokonferenzen bestätigt.

FLVW-Vizepräsident Jugend Holger Bellinghoff fasst die Stimmungslage zusammen: „Bei sorgfältiger Abwägung aller Vor- und Nachteile ist dieser Weg alternativlos.“ „Wir werden das Votum der Vereine und Kreise aufnehmen und entsprechende Planungen sowie die Vorbereitung notwendiger Beschlüsse vorbereiten,“ nahm Harald Ollech, Vorsitzender des Verbands-Jugend-Ausschusses, den Arbeitsauftrag für die nächsten Tage und Wochen an. „Sofern im Westdeutschen Fußball-Verband (WDFV) keine einheitliche Vorgehensweise abgestimmt werden kann, werden ergänzend zu den Änderungen der Jugendspielordnung des WDFV notwendige Beschlüsse über einen außerordentlichen FLVW-Jugendtag zu fassen sein“, so Ollech weiter.

Auch im Hinblick auf Abbruch mit Wertung oder Annullierung bestätigte sich das Ergebnis der Umfrage unter den Vereinen. Die eindeutige Mehrheit der Kreis-Jugend-Ausschüsse plädierte für eine Wertung. „Dies stellt uns vor große Herausforderungen und ist selbst im engen Dialog mit den Vereinen nicht mit einer Berechnungsformel zu lösen“, betonte Christian Kroker, Vorsitzender des Kreis-Jugend-Ausschusses in Paderborn. In Kreisen mit Qualifikations- und Meisterrunden fehlt eine Grundlage für eine Wertung und die Ermittlung von möglichen Aufsteigern. „Genau diese Fälle müssen nunmehr im Austausch zwischen Verband, Kreisen und Vereinen kreativ gelöst werden“, so Stefan Korweslühr als zuständiges Mitglied des Verbands-Jugend-Ausschusses für den Jugendspielbetrieb.

Auch für die Saisonplanung 2020/2021 wird eine größtmögliche Flexibilität angedacht. Staffelplanung, Wettbewerbsformen und weitere erforderliche Regelungen sind abhängig von einem verbindlichen Starttermin für einen Spielbetrieb. Dieser ist weiterhin abhängig von behördlichen Anordnungen. „Wir haben eine absolute Ausnahmesituation, in der von uns Entscheidungen erwartet werden. Gemeinsam suchen wir nach einer gerechten Lösung, die möglichst viele Vereine mittragen können“, so Bellinghoff.

Am Vatertag standen auf der Sportanlage des FC Overberge die Kreispokalendspiele der D- und E-Junioren sowie der C- und D-Juniorinnen statt.

Den Anfang machten die Jüngsten. Bei den E-Junioren trafen mit dem TuS Westfalia Wethmar und dem TuS Germania Lohauserholz die beiden besten Mannschaften der Saison in dieser Altersklasse aufeinander. Lohauserholz ging zwar schnell mit 2:0 in Führung, aber Wethmar drehte das Spiel bis zur Pause und führte nach 25 Minuten mit 4:3. Im zweiten Durchgang sorgte die Mannschaft von Trainer Haci Kilinc für die schnelle Entscheidung und gewann am Ende sicher mit 8:4.

Ab 13:00 Uhr kam es bei den D-Junioren zum Aufeinandertreffen des Titelverteidigers SuS Kaiserau und dem Bezirksliga-Meister von der Hammer SpVg. Die Mannschaft aus dem Hammer Osten mit Trainer Felix Stichtmann ging zwar favorisiert ins Spiel, tat sich aber lange schwer. Die erste Halbzeit blieb torlos, nach dem Wechsel ging die HSV durch Kadir Kosar in Führung (36.), musste aber in der 50. Minute den überraschenden Ausgleich hinnehmen. Bertugay Kula traf im Nachschuss - ein Tor das sich Kaiserau verdient hatte, weil sie nie aufgaben. So ging es in die Verlängerung. Während der zweimal fünf Minuten erzielten erneut Kadir Kosar und Hadi Yawari die Tore zum letztlich verdienten 3:1-Pokalerfolg.

 

Bei den D-Juniorinnen wurde das Endspiel zu einer klaren Sache. Die JSG Unna/Billmerich siegte am Ende mit 7:0 und wiederholte damit den Triumph des Vorjahres. Die Tore erzielten Greta Peters (4), Lina Todoroska (2) und Sara Schmidt.

Die C-Juniorinnen der JSG Unna/Billmerich mussten länger kämpfen, bevor sie den Pokal in die Höhe stemmen konnten. Der Finalgegner vom PSV Bork hielt lange Zeit sehr gut dagegen und ging in der 39. Minute durch Jule Kieslich in Führung. Es dauerte bis zur 50. Minute, dann traf Melissa Tümmler zum ersten Mal und glich aus. Bork rettete sich in die Verlängerung, dort machte aber zwei Tore von Melissa Tümmler den Traum vom Pokaltriumph zunichte. Unna/Billmerich siegte und feierte damit einen Doppelsieg bei den Juniorinnen.

Unser Dank geht neben den Mannschaften für faire Spiele an die beiden Schiedsrichter Shani Altshtat und Ayoub Kaichouh, die beide je zwei Spiele zu leiten hatten.

Außerdem danken wir dem FC Overberge für die reibungslose Organisation des Tages.